Direkt zum Hauptbereich

Haben Sie schon darüber nachgedacht einen UnternehmensBeirat zu berufen?



Unternehmensbeirat – Beirat mit aktiver Beratungsfunktion.


Wie wichtig es ist, das heutige Business Modell fortlaufend zu überprüfen, zeigen die Entwicklungen bei Mittelstand4.0 oder die rasanten Entwicklungen im Bereich der FinTechs.

Dazu kommen Ausnahmesituationen wie Krisenmanagement, Liquiditätsengpässe. Der Aufbau neuer Geschäftsfelder oder Veränderungen im Managementteam benötigen erfahrene, kompetente und unabhängige Ratgeber. Gleiches gilt bei strategischen Themenstellungen im Rahmen des Business Developments. Die Einbindung von Beiräten ist daher eine konkrete unternehmerische Aufgabe.

Gute Beiräte handeln auch als Bindeglied zwischen Generationen, als Mittler bei Konflikten innerhalb inhabergeführter Unternehmen oder als Koordinator bei divergierenden Einschätzungen zwischen Gesellschaftern und Fremdgeschäftsführern. In diesem Kontext wird klar, wie anspruchsvoll die richtige Besetzung von Beiräten ist. Die Berufung muss den Anforderungen des Unternehmens und seiner Gesellschafter entsprechen und es dürfen keine fremden Interessen, Gefälligkeiten, zufällige Verfügbarkeiten oder ähnliches Einfluss auf die Berufung haben.

Beirat mit aktiver Beratungsfunktion

 Was ist damit gemeint:

Als Beirat berät Manfred R. Elsner die Geschäftsleitung

      im operativen Bereich – u. a. bei tagesaktuellen Themenstellungen, Investitionen, Eigen- oder Fremdkapitalbeschaffung, Marketing und Personalfragen sowie

die Geschäftsleitung / Gesellschafter

      bei strategischen Themen – u. a. bei der langfristigen Unternehmensausrichtung und neuen Produkt- / Dienstleistungsfeldern.

Wie erfolgt die Zusammenarbeit:

      Ein Beiratsmandat um­fasst mindestens 8 Stunden oder einem Beratungstag pro Monat.
      Mindestens einmal im Monat findet ein persönliches Meeting im Hause des Mandatens statt.
      Ansonsten erfolgt die bis zu tägliche BeratungsUnterstützung mittels Telefon, Skype, Mail oder SMS.
      Manfred R. Elsner kann außerdem bei Bedarf sein eigenes Netzwerk mit hochqualifizierten Speziallisten / Kooperationspartner mit ein­bin­den.

 Welche Zielgruppen kommen in Frage:

      MittelstandsUnternehmen, FinTechs, FinanzdienstleistungsUnternehmen.

 Welche Aufwendungen entstehen für das Unternehmen:

       Es gelten die Beratungshonorare gemäß BeratungsMandatsVereinbarung der Main-Neckar-CapitalGroup.
    


Beliebte Posts aus diesem Blog

BIBBY Financial Services der Factoringpartner von Main-Neckar-CapitalGroup

Main-Neckar-CapitalGroup - Corporate Finance Beratungs Boutique Wir beraten den Mittelstand rund um die Bilanz. Hierzu gehört auch das Factoring von BIBBY Financial Services, ein stets verlässlicher Partner. Sprechen Sie mit uns.



Gesamtüberblick des Angebotes der Main-Neckar-CapitalGroup

Harter oder weicher Brexit

Die Premierministerin Theresa May kann zwischen einem „harten oder weichen“ Brexit entscheiden. Was ist unter diesen beiden Begriffen eigentlich zu verstehen? Bei einem „harten“ Brexit scheidet Großbritannien aus dem Binnenmarkt aus und schließt dann vermutlich ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union.Klingt einfach ist es aber nicht.
Sämtliche Vertragswerke müssen neu ausgehandelt und ob dabei alle Handelsbarrieren für Großbritannien vollständig verhindert werden können, bleibt ungewiss.
In diesem Zusammenhang könnte es auch passieren, dass Großbritannien auf die Mindestregelungen der Welthandelsorganisation (WTO) reduziert wird. Der WTO gehören zurzeit 164 Länder an.
„Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen. So hat sich etwa die Europäische Union durch den Beitritt zur WTO verpflichtet, die „Abkommen und die d…