Direkt zum Hauptbereich

Es sind nicht die FinTechs, die Arbeitsplätze bei den Banken abbauen, sondern deren jahrelange fehlenden Strategien.

Bankmodelle im Wandel


Früher war er ein vertrautes Gesicht: der Bankangestellte in der Filiale einer Bank. Er wusste genau Bescheid, welche Geldeingänge Sie hatten, welche Anlagen für Sie geeignet erschienen. Alles irgendwie easy. Dann kamen die großen Bankstrategien aus den Türmen in Frankfurt, und diese hatten nahezu alle 2 Jahre neue geniale Ideen. Die besten Sprüche, die in Erinnerung sind: „Der Kunde muss im Mittelpunkt stehen.“ Hört sich gut an, gilt aber auch ohne geniale Strategie, z. B. bei Ihrem Lieblingsitaliener oder bei Ihrem Friseur. 

Jetzt bauen die grossen Banken ihre Mitarbeiter ab, weil das Geschäft in der Fläche nicht mehr rentabel ist. Gut, Kundennähe ist im Banking eigentlich auch nicht so wichtig, Hauptsache der Kunde macht seine Bankgeschäfte kostengünstig für die Bank. Diese Strategie geht aber nur bedingt auf. Bankdienstleistungen sind heute transparenter denn je zuvor. 

Bei dem laufenden Arbeitsplatzabbau wurde noch nicht kalkuliert, wie sich die Banken weiter verändern werden. Die Bank der Zukunft könnte so aussehen, wie es die solarisBank bereits anbietet.

Quelle: solarisBank 
„Banking für die digitale Wirtschaft. Die solarisBank ermöglicht API-Bank: auf der Solaris-Plattform können Unternehmen mit digitalen Geschäftsmodellen passgenaue Lösungen für Ihre Bedürfnisse entwickeln. Schnell, skalierbar und sicher. Wir sind das Tech-Unternehmen mit der Banklizenz.“ 

Wenn dies die Erfolgsformel für die Zukunft ist, dann ist es nicht damit getan, Geschäftsbereiche zusammenzulegen oder Backoffice-Aufgaben zu bündeln. 

Der Mittelstand - das Rückgrat unserer Wirtschaft - zeigt es Jahr für Jahr. Mittelstand4.0 hat nicht  erst seit kurzem begonnen, er ist ein Prozess, der von Firmeninhabern seit Jahren in Gang gesetzt wurde. Mit der Technik von Cloud-Anwendungen, dem Heranziehen von Big-Data, Business Intelligence etc. wird Mittelstand4.0 Schritt für Schritt umgesetzt.

In der Finanzindustrie sind es jetzt die FinTechs, welche, auch auf neuester Technik basierend, kundennahe und unkomplizierte Anwendungen anbieten. Die Bank ist vom Schalter in das Smartphone oder Tablet gewandert; hier kann sich der Bankkunde einfach, sicher und bequem informieren und direkt Abschlüsse tätigen.  


Die Zukunft wird für die FinTechs sicherlich erfolgreich, für einige traditionelle Banken dagegen könnte es eng werden. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

BIBBY Financial Services der Factoringpartner von Main-Neckar-CapitalGroup

Main-Neckar-CapitalGroup - Corporate Finance Beratungs Boutique Wir beraten den Mittelstand rund um die Bilanz. Hierzu gehört auch das Factoring von BIBBY Financial Services, ein stets verlässlicher Partner. Sprechen Sie mit uns.



Gesamtüberblick des Angebotes der Main-Neckar-CapitalGroup

Harter oder weicher Brexit

Die Premierministerin Theresa May kann zwischen einem „harten oder weichen“ Brexit entscheiden. Was ist unter diesen beiden Begriffen eigentlich zu verstehen? Bei einem „harten“ Brexit scheidet Großbritannien aus dem Binnenmarkt aus und schließt dann vermutlich ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union.Klingt einfach ist es aber nicht.
Sämtliche Vertragswerke müssen neu ausgehandelt und ob dabei alle Handelsbarrieren für Großbritannien vollständig verhindert werden können, bleibt ungewiss.
In diesem Zusammenhang könnte es auch passieren, dass Großbritannien auf die Mindestregelungen der Welthandelsorganisation (WTO) reduziert wird. Der WTO gehören zurzeit 164 Länder an.
„Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen. So hat sich etwa die Europäische Union durch den Beitritt zur WTO verpflichtet, die „Abkommen und die d…