Direkt zum Hauptbereich

Was hat das deutsche Bankensystem mit seinen 3 Säulen und die Akropolis mit ihren 46 Randsäulen gemeinsam?

Am Montag 15. August 2016 hat Bankenpräsident des BdB, Hans-Walter Peters in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gesagt: 


„Es werde zunächst innerhalb der Säulen zu Zusammenschlüssen kommen. Peters schloss aber auch grenzüberschreitende Fusionen nicht aus.“

Diese These ist nicht neu (viele Investmentbanker haben es vor der Krise auch immer wieder versucht) wird aber durch viele Umstände wie Kostendruck / Regulierungswahn und Niedrigzinspolitik befeuert.

Die eigentliche Veränderung kommt vermutlich allerdings durch die FinTechs.

FinTechs reisen Mauern und Säulen ein, sind innovativ und für Kunden / Anwender in ihrer Handhabung einfach. 

Die Modelle zu Banken unterscheiden sich in einigen Fällen gravierend. 

Kreditplattformen z.B. verlagern das Ausfallrisiko direkt auf ihre Investoren.
Bei Banken sind es die Anteilseigner, die Einlageninhaber, der Staat oder die Rettungsfonds.

Im Zahlungsverkehr nutzen sie die neuen Techniken der Smartphones, z. B. Near Field Commication (NFC) oder Blockchain Technology.

ATB Financial führte eines der ersten Real-Time Payments der Welt von Canada nach Deutschand (Empfänger Reisebank) mit Blockchain Technology, supported by SAP im Juli 2016 aus.

Erste signifikante Entwicklungen und grenzüberschreitende Transaktion in der Branche haben bereits stattgefunden:


Die französische Bankengruppe BPCE übernimmt die Münchener Internetbank Fidor im Juli 2016.

Wirecard kooperiert mit Alipay, dem größten chinesischen e-commerce Anbieter (400 Millionen User) und bietet Chinesischen Gästen eine vertraute Abwicklung in Deutschland an.

Mit der Banklizenz seit Jul 2016 heißt Number26 nur noch N26. Vom FinTech jetzt zu FinTech mit Banklizenz.

Die solarisBank hat sich als Plattformbank B2B positioniert und bietet FinTechs ihre Leistungen an.

Künftig werden die FinTechs viel mehr Aufgaben übernehmen. Stichworte wie Robo Advisor oder die Zahlungsdiensterichtlinie (PSD) werden neue Marktteilnehmer schaffen und die Geschäftsmodelle der Finanzinstitute verändern. Banken werden, wie solarisBank zu Plattformanbietern für einzelne Core-Bereiche.

Weitere FinTechs stehen in den Startlöchern. Der Brexit wird auch UK-FinTechs nach Deutschland bringen. Die Positionierung der Städte Frankfurt und Berlin ist im vollem Gange.

Bevor die 3 Säulen einstürzen könnten, werden sich die Geschäftsmodelle einzelner Bankanbieter ändern, ja ändern müssen. Um im Bild der Akropolis zu bleiben, die Eingangshallen werden leerer werden und zu FinTech-Parks und einzelne Randsäulen werden an die Steinzeit des Bankings erinnern.

FinTechs werden künftig ein neues Segment an den Börsen bilden.

Konzentration innerhalb der Säulen also aufgrund von Kostendruck und nicht einhergehend mit neuen Modellen.
Neue schlanke Modelle entwickeln im Moment nur die Fintechs und die gehören zu keinem der 3 Säulen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

BIBBY Financial Services der Factoringpartner von Main-Neckar-CapitalGroup

Main-Neckar-CapitalGroup - Corporate Finance Beratungs Boutique Wir beraten den Mittelstand rund um die Bilanz. Hierzu gehört auch das Factoring von BIBBY Financial Services, ein stets verlässlicher Partner. Sprechen Sie mit uns.



Gesamtüberblick des Angebotes der Main-Neckar-CapitalGroup

Harter oder weicher Brexit

Die Premierministerin Theresa May kann zwischen einem „harten oder weichen“ Brexit entscheiden. Was ist unter diesen beiden Begriffen eigentlich zu verstehen? Bei einem „harten“ Brexit scheidet Großbritannien aus dem Binnenmarkt aus und schließt dann vermutlich ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union.Klingt einfach ist es aber nicht.
Sämtliche Vertragswerke müssen neu ausgehandelt und ob dabei alle Handelsbarrieren für Großbritannien vollständig verhindert werden können, bleibt ungewiss.
In diesem Zusammenhang könnte es auch passieren, dass Großbritannien auf die Mindestregelungen der Welthandelsorganisation (WTO) reduziert wird. Der WTO gehören zurzeit 164 Länder an.
„Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen. So hat sich etwa die Europäische Union durch den Beitritt zur WTO verpflichtet, die „Abkommen und die d…