Direkt zum Hauptbereich

Bitcoin digitale Währung - Das Geld der Zukunft?

Definition und Anwendungen:

Es gibt sie schon seit ein paar Jahren. Bezahlen kann man damit bislang vor allem in mehr als 3000 Shops im Internet. In Deutschland gibt es die Handelsplattform Bitcoin.de. Laut Angabe auf der Internetseite: Größter Bitcoin-Markplatz in Europa mit über 260.000 Kunden.
Wir sprechen über Bitcoin mit der dahinter stehendenen Technologie Blockchain.

Philosophie:

Die Bitcoin-Erfinder wollten eine Währung schaffen, die keinen Staat mehr braucht, der sie zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt, und keine Notenbank, die die Geldmenge je nach Einschätzung der Lage ausweiten oder verkleinern kann.

Kryptographische Währung oder DIE Formel:

Es gibt keine zentrale Stelle die Bitcoins schafft, wie das Notenbanken bekanntlich machen. Die Entstehung ist an die Lösung bestimmter Computerrätsel ohne weiteren Nutzen geknüpft.

Bitcoins geschöpft (Mining genannt, also „fördern“ vergleichbar mit Gold im Bergbau), kann den Gewinn daraus vereinnahmen, die „Seigniorage“.
 (Als Seigniorage wird der von der Notenbank erzielte Gewinn bezeichnet, der durch die Emission von Zentralbankgeld entsteht, das Privathaushalte halten.)

Die Idee dabei ist, dass sich die Menge an Bitcoins nur langsam ausweitet und es eine Obergrenze gibt. Sie liegt bei 21 Millionen Bitcoins, allerdings teilbar in Untereinheiten ähnlich wie Cent. Experten sind der Auffassung, dass diese Grenze 2030 erreicht ist.
Bis dahin müssen neue Definitionen geschaffen werden.

Blockchain, wie der Name schon vermuten lässt, steht für eine Kette von Datenblöcken, diese sind über viele Rechnern verteilt. Hier entstehen dann Protokolle, die eine Vielzahl von Kauf- und Verkaufsvorgängen protokolieren. Bislang wird darauf verwiesen,
dass die hierdurch entstehenden Protokolle relativ unanfällig gegen Manipulationen sein sollen, weil jedes Glied der Kette auf dem vorherigen aufbaut – und man im Nachhinein keine Zahl verändern kann, ohne die ganze Kette zu verändern.
Klingt zunächst nachvollziehbar, obwohl es schon kriminelle Machenschaften in der jüngsten Zeit gegeben hat.

Kommt der Zurzeit erlebte Hype daher, dass diese Technik weniger manipulierbar erscheint, oder ist die Bitcoin-Währung die Zukunft des Zahlungsverkehrs mit der Nachvollziehbarkeit von Transaktionen auch bei Börsenabwicklungen oder wird es bald die nächste noch sicherere Variante geben?

Ein Vergleich von BTX hin zum Internet ist hier möglicherweise angebracht.
Bildschirmtext (kurz Btx oder BTX) war ein interaktiver Onelinedienst, gestartet 1983/84. Er kombinierte Telefon und Fernsehschirm zu einem Kommunikationsmittel und vom Internet komplett abgelöst worden.

Banken und andere Markteilnehmer:

Großbanken aus aller Welt erforschen die neue Technik im Konsortium R3 CEV 42.

Die Technologie könnte für den künftigen Handel auf Finanzmärkten Anwendung finden.
Barclays, Credit Suisse, HSBC und UBS, haben erstmals in einem abgeschlossenen weltumspannenden Blockchain-Netzwerk Finanztransaktionen ausgeführt.

Digital Asset Holdings, ein Unternehmen, das für alle möglichen Finanzunternehmen Blockchain-Lösungen entwickeln soll. Beteiligte hieran sind neben der Deutschen Börse noch zwölf weitere große Spieler wie z.B. Goldman Sachs, BNP oder Citi. Hier sollen Abwicklungslösungen für Wertpapiertransaktionen entwickelt und getestet werden.

Im Juli 2016 führte ATB Financial eines der ersten Real-Time Payments der Welt von Canada nach Deutschand (Empfänger Reisebank) mit Blockchain Technology aus, supported by SAP.


Frage des Vertrauens:

Kann man Bitcoin vertrauen? Dem digitalen Geld welches die Politik und die Regulierer scheinbar noch nicht auf die Agenda gesetzt haben und das von Notenbanken derzeit nicht oder noch nicht kontrolliert wird.

Bitcoin ist übrigens nicht die erste künstliche Währung der Welt. Bereits 1969 hat der Internationale Währungsfonds (IWF) Sonderziehungsrechte (Special Drawing Rigth, SDR) eingeführt. Die international als Zahlungsmittel verwendet werden kann. Sie wird nicht an Devisenmärkten gehandelt, sondern auf IWF-Konten wie ein Buchkredit geführt.

Vertrauen braucht eine Anlaufstelle, wo sich der Anwender auch hinwenden kann.

Blockchain als Technologie erscheint überzeugend und wird sicherlich technisch noch weiterentwickelt und wird dann SWIT auch überlegen werden.
(SWIT steht für Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, ist eine 1973 gegründete, in Belgien ansässige Organisation, die den Nachrichten- und Transaktionsverkehr von weltweit mehr als 10.000 Banken über sichere Telekommunikationsnetze (das SWIFT-Netz) standardisiert. Sie ist eine Genossenschaft im Besitz der Banken und dem EU-Recht unterworfen.)

Vertrauen für die breite Masse zu schaffen, dafür hat die zweite künstliche Währung noch Luft nach oben.  




Beliebte Posts aus diesem Blog

BIBBY Financial Services der Factoringpartner von Main-Neckar-CapitalGroup

Main-Neckar-CapitalGroup - Corporate Finance Beratungs Boutique Wir beraten den Mittelstand rund um die Bilanz. Hierzu gehört auch das Factoring von BIBBY Financial Services, ein stets verlässlicher Partner. Sprechen Sie mit uns.



Gesamtüberblick des Angebotes der Main-Neckar-CapitalGroup

Harter oder weicher Brexit

Die Premierministerin Theresa May kann zwischen einem „harten oder weichen“ Brexit entscheiden. Was ist unter diesen beiden Begriffen eigentlich zu verstehen? Bei einem „harten“ Brexit scheidet Großbritannien aus dem Binnenmarkt aus und schließt dann vermutlich ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union.Klingt einfach ist es aber nicht.
Sämtliche Vertragswerke müssen neu ausgehandelt und ob dabei alle Handelsbarrieren für Großbritannien vollständig verhindert werden können, bleibt ungewiss.
In diesem Zusammenhang könnte es auch passieren, dass Großbritannien auf die Mindestregelungen der Welthandelsorganisation (WTO) reduziert wird. Der WTO gehören zurzeit 164 Länder an.
„Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen. So hat sich etwa die Europäische Union durch den Beitritt zur WTO verpflichtet, die „Abkommen und die d…