Direkt zum Hauptbereich

Am 17. August 2016 wird Paydirekt seit 365 Tagen auf dem Markt sein

Im Sternzeichen des Löwen „geboren“ feiert Paydirekt seinen ersten Geburtstag.

Der Vergleich:

Paydirekt

140 Händler, davon ein Top 50 Händler
530.000 Registrierungen
450 Transaktionen pro Woche (Sparkasse)
ca. 3. bis 5 Millitnen Euro Payment-Umsatz
Quelle: FAZ.net

PayPal

188 Millionen aktive Konten weltweit
16 Millionen Konten in Deutschland
270 Transaktionen pro Sekunde
282 Mrd. USD Paymentvolumen (Stand: 2015)
Quelle: PayPal


Jahrelang haben die Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen die Entwicklung von PayPal intensiv verfolgt und plötzlich, so hat man den Eindruck, stellen sie eine eigene Abwicklungsplattform entgegen. Das nennt man intensive Markbeobachtung.

Die Zahlungsverkehrsabwicklung immer eines der früheren sogenannten Kernbereiche von Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Isoliert betrachtet scheinbar schon lange nicht mehr profitabel. Die Sparte generiert kleine Provisionen. Händlerprovisionen konnten bislang nicht im signifikantem Maß erzielt werden. Ein Problemfeld für die Anbieter.

Jetzt die Gegenreaktion mit Paydirekt? Das Provisionsgeschäft mit Händlern bislang noch keine nachhaltige Einnahmequelle im E-Commerce-Business für die 1.500 angeschlossenen Institute. Das erste Jahr war für Paydirekt sicherlich sehr ernüchternd. 

Hinzu kommt, dass sich der Markt weiter im Umbruch / Konsolidierung befindet.
So hat im Juli dieses Jahres z.B. Klik&Pay eine Schweizer Online Payment Plattform, Brand der CYBERservices SA, die Münchener Paymill Company gekauft.  
  
Ein Löwe im Online-Bezahlsystem-Markt wird Paydirekt so schnell nicht.



Beliebte Posts aus diesem Blog

BIBBY Financial Services der Factoringpartner von Main-Neckar-CapitalGroup

Main-Neckar-CapitalGroup - Corporate Finance Beratungs Boutique Wir beraten den Mittelstand rund um die Bilanz. Hierzu gehört auch das Factoring von BIBBY Financial Services, ein stets verlässlicher Partner. Sprechen Sie mit uns.



Gesamtüberblick des Angebotes der Main-Neckar-CapitalGroup

Harter oder weicher Brexit

Die Premierministerin Theresa May kann zwischen einem „harten oder weichen“ Brexit entscheiden. Was ist unter diesen beiden Begriffen eigentlich zu verstehen? Bei einem „harten“ Brexit scheidet Großbritannien aus dem Binnenmarkt aus und schließt dann vermutlich ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union.Klingt einfach ist es aber nicht.
Sämtliche Vertragswerke müssen neu ausgehandelt und ob dabei alle Handelsbarrieren für Großbritannien vollständig verhindert werden können, bleibt ungewiss.
In diesem Zusammenhang könnte es auch passieren, dass Großbritannien auf die Mindestregelungen der Welthandelsorganisation (WTO) reduziert wird. Der WTO gehören zurzeit 164 Länder an.
„Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen. So hat sich etwa die Europäische Union durch den Beitritt zur WTO verpflichtet, die „Abkommen und die d…